Untermenü 'blind':

- zum Hauptmenü
Kurz-Aufruf dieser Seite: fakoo.de/blind
Wegweiser

> Zusatz-Seiten zum Thema im neuen Fenster: // mehr Zusatzseiten siehe unten

... Seiten-Inhalt alte und neue Blindenschriften:

- zum Untermenü 'Braille'
- thematische Zusatzseiten
-
  auf dieser Seite weiter unten:


alte und neue Blindenschriften, Reliefschriften, Punktschriften, taktile Schriften, haptische Schriften


Entwicklung der Blindenschriften früher und heute:

  • Einteilung der Blindenschriften (haptische bzw. taktile Schriften) in Punktschriften und Reliefschriften:
    Einteilung der Blindenschriften in Punktschriften (Brailleschrift, American Braille, New York Point und andere) und Reliefschriften (Moonschrift, Haüyschrift, Stachelschrift und andere)
    Auch die Stachelschrift zähle ich zu den Reliefschriften, da die Punkte genau wie bei Dotty Moon nicht einzeln fühlbar sind, sondern als geometrische Form erkannt werden.
    Blindenschrift ungleich Punktschrift ungleich Brailleschrift
    Auch wenn die anderen Schriften kaum eine Rolle spielen ist die generelle Gleichsetzung von Brailleschrift und Punktschrift oder von Brailleschrift und Blindenschrift falsch. Die Brailleschrift ist zwar die effektivste und erfolgreichste Blindenschrift, aber sie ist nicht für alle Blinden geeignet oder wird durch diese genutzt.
  • Vor dem Siegeszug der Punktschriften wurden zum Beispiel erhaben dargestellte Buchstaben nach Valentin Haüy (neues Fenster) zum Lesen für Blinde verwendet, die viel zu kompliziert waren, um hintereinander gelesen werden zu können. Bei der seit 1784 verwendeten Reliefschrift nach Haüy (neues Fenster) (tastbares Alphabet) wurden die Schriftzeichen auf der Rückseite mit einer eisernen Feder spiegelverkehrt in dickes Papier eingeritzt oder aus Draht geformt und eingedrückt.
    Buchstaben 'bdgjz' der Schrift nach Valentin Haüy     erhabene Musiknoten
    Weitere Reliefschriften bzw. Blindenschriften wurden unter anderem von Terzi (Grafik, neues Fenster), Alston (Grafik, neues Fenster), Gall (Grafik, neues Fenster), Howe (Grafik, neues Fenster), Lucas (Grafik, neues Fenster), Hebold (Grafik, neues Fenster) und Frere entwickelt. (externe Links siehe Zeittafel Blindenschriften)
    Buchstaben 'bdgjz' der Schrift nach Alston 1830   Buchstaben 'bdgjz' der Schrift nach Gall 1831
  • Aber auch die Stachelschrift (neues Fenster), die Johann Wilhelm Klein (neues Fenster) 1807 erfunden hatte, war nur schwer lesbar, obwohl sie die lateinischen Buchstaben in Punkten darstellte. Denn es musste erst der gesamte Buchstabe mit dem Finger in Auf- und Abwärtsbewegungen abgefahren werden, um ihn zu erkennen.
    das Wort STACHELSCHRIFT in Stachelschrift nach J. W. Klein     Stachelschrift-Typen
  • Die erste echte Punktschrift erfand 1815 Charles Barbier (neues Fenster). Die Zeichen seiner für militärische Zwecke erfundenen ->> Nachtschrift bestanden aus bis zu 12 Punkten in zwei Reihen. Barbier unterbreitete seine Schrift auch dem Pariser Blindeninstitut, wo sie auch zeitweise als Blindenschrift genutzt wurde.
    ... hier die Tabelle mit der Barbier-Alphabet-Punkte-Belegung.

    'chiffrer dans le noir' in Nachtschrift
  • Wer hat die Blindenschrift erfunden?
    Louis Braille entwickelte von 1821 bis 1825 sein Punktschrift-Alphabet aus der Nachtschrift von Charles Barbier heraus, indem er die Anzahl der Punkte auf 6 reduzierte. Dadurch war seine Punktschrift sehr gut zu lesen und zu schreiben. Die erste Veröffentlichung seiner Punktschrift erfolgte 1829, allerdings dauerte es noch viele Jahre, bis sich diese Schrift durchsetzen und die vorher benutzten Blindenschriften ersetzten konnte. Erst 1850 wurde die ->> Brailleschrift offiziell als Blindenschrift anerkannt, danach setzte sie sich auch international (teils durch phonetische Anpassung (neues Fenster)) durch.
    Text 'braille-schrift' in Brailleschrift
  • 1839 stelle Louis Braille seine ->> Raphigraphy zur Nachbildung der Schwarzschrift vor. Mit dieser Schrift konnten Blinde ihren Angehörigen schreiben, die Brailleschrift nicht lesen konnten. Später wurde diese Schrift mit einer Apparatur geschrieben und zunehmend ersetzte die Schreibmaschine diese Schrift.
    ... hier die Tabelle mit der Raphigrafie-Alphabet-Punkte-Belegung

    Wort 'Raphigrafy' in Raphigrafie     Raphigraph
  • Parallel entstanden auch weitere Reliefschriften, unter anderem 1845 die ->> Moonschrift von Dr. William Moon (neues Fenster), welche trotz optischer Einfachheit noch nicht problemlos taktil zu erfassen ist. Moon entwickelte das System von James Hatley Frere weiter, der mit ähnlichen Zeichen wie Thomas Marc Lucas zuvor ein phonetisches Alphabet entwickelt hatte. Teilweise wird das Moonalphabet in einigen Regionen der Erde heute noch als Standard-Blindenschrift verwendet.
    ... hier die Tabelle mit der Moon-Alphabet-Text-Beschreibung
    ... hier die Tabelle mit der Dotty-Moon-Punkte-Belegung

    Text 'MOON ALPHABET' in Moonschrift und in Dotty Moon     Dotty-Moon: Moon-Schrift aus 5 mal 5 Punkten
  • Von 1871 bis 1916 wurde in New York das von Braille abweichende Punktschrift-System "New York Point" (neues Fenster) benutzt. Die um 1860 von William Bell Wait erfundenen Zeichen waren nur zwei Punkte hoch. Doch trotz Groß- und Kleinbuchstaben, Ziffern und Satzzeichen war diese Schrift durch die unterschiedliche Länge der Zeichen schwerer zu lesen als Braille und wurde 1916 beim "Krieg der Punkte" (War of the dots) (neues Fenster in englisch) durch das englische Braille verdrängt.
    ... hier die Tabelle mit der New-York-Alphabet-Punkte-Belegung (neues Fenster)

    Text 'New York Point' in New York Point
  • Auch die von Joel W. Smith 1878 reformierte Version "American Braille" (neues Fenster) konnte sich in dieser Auseinandersetzung nicht durchsetzen, obwohl sie die von Braille willkürlich festgelegte Zuordnung der Punktmuster durch eine statistisch effektivere ersetzte (häufigste Buchstaben erhielten die geringsten Punkte). Eine einheitliche Blindenschrift im englisch-sprachigen Raum hatte Vorrang und unterstützte so auch die internationale Verbreitung der Brailleschrift.
    ... hier die Tabelle mit der American-Braille-Punkte-Belegung (neues Fenster)

    Text 'american braille' in American Braille
  • Dr. Don Aniceto Mascaró aus Lissabon versuchte um 1900, eine Punktschrift mit der Schwarzschrift zu kombinieren. Sein Mascaro-Alphabet (neues Fenster) war aber nicht praxistauglich.
    Text 'MASCARO-SCHRIFT' in Mascaro
  • Mit Einführung der Computer in den 1980er Jahren wurde das Braille-System auf 8 Punkte erweitert, damit jedes Zeichen des Computers genau einem Braillezeichen entsprach. Mit diesem ->> Computerbraille waren nun insgesamt 2 hoch 8 = 256 verschiedene Zeichen möglich. Die Zeichenzuordnung zu 8-Punkt-Braille wurde als Eurobraille definiert.
    Braillezeile mit Computerbraille 'seit 1986 Computerbraille'
  • In Weiterführung der Idee von Louis Braille für seine Raphigrafie zur besseren Kommunikation Blinder und Sehender wurde von Alexander Fakoó von 2007 bis 2008 eine alternative Punktschrift entwickelt. ->> Fakoo benutzt die gleichen Punkte wie die Braille-Schrift, jedes Zeichen besteht aber aus bis zu 9 Punkten und einem integrierten Buchstabenabstand. Damit ist diese Punktschrift auch für Sehende lesbar, woraus sich viele Vοrteile ergeben.   (cc)
    ... hier die Tabelle mit der Fakoo-Alphabet-Punkte-Belegung

    Text 'FAKOO-SCHRIFT' in Fakoo-Schrift
  • Für handschriftliche Aufzeichnungen Blinder wurde 2008 von Alexander Fakoó eine kurvenlose Blinden-Schreibschrift entwickelt, welche nur die 4 Seitenlinien und die zwei Diagonalen eines Quadrates benutzt. Diese Quadratschrift lässt sich einfacher als Moon schreiben und enthält neben Buchstaben auch Ziffern. Da ->> Quadoo stark an die Schwarzschrift angelehnt ist, entsteht ein großer Wiedererkennungs-Effekt.   (cc)
    ... hier die Tabelle mit der Quadoo-Alphabet-Text-Beschreibung
    ... hier die Tabelle mit der Dotty-Quadoo-Punkte-Belegung (neues Fenster)

    Text 'QUADOO-SCHRIFT' in Quadoo-Schrift
  • Zur universellen Nutzung wurde 2012 von Alexander Fakoó noch das verwechslungsfreie 7-Segment-Alphabet ->> Siekoo entwickelt, welches neben den Ziffern auch für alle Buchstaben nur die 7 Elemente von 7-Segment-Anzeigen benutzt.   (cc)
    ... hier die Tabelle mit der Siekoo-Alphabet-Text-Beschreibung

    Text 'SIEKOO-SCHRIFT' in Siekoo-Schrift
  • Im Jahr 2016 wurde von Stefan Stoynov (Bulgarien) das Rila-Alphabet (neues Fenster) entwickelt.
    Text 'RILA-SCHRIFT' in Rila-Schrift
  • In New York entwickelte das ELIA Idea Team seit 2017 das Elia-Alphabet (neues Fenster), welches 2018 eingeführt werden soll.
    Text 'ELIA-SCHRIFT' in Elia-Schrift





--->> zur Zeittafel der Blindenschrift-Entwicklung
zur Zeitleiste 1600 bis 2000



einige Blindenschriften von früher und heute im Vergleich:
Alphabete von Haüy, Gall, Howe, Moon, Braille, Wait und Fakoo untereinander
Zu beachten wäre, dass die Buchstaben der Braille-Schrift fast ohne erkennbaren seitlichen Abstand aneinander gereiht werden.


der Raphigraph
Eine der ersten Schreibmaschinen für Blinde - der Raphigraph von 1841 (im Gegensatz zur Schreibkugel (neues Fenster in englisch) von 1872 wurden hier die lateinischen Buchstaben spaltenweise geschrieben)
- weitere Links zu Blindenschreibmaschinen




Neunauge FAKOOSY im Zickzack liegend, Beschriftung: Das Neunauge FAKOOSY vertritt www.fakoo.de, die Lernseite um Alphabete behinderter Menschen (Beschreibung siehe fakoosy.txt)
fakoosy.txt



unterstützen Sie mit einer Spende die Seite fakoo.de zum Spendenformular