Ehrung für Oskar Picht

Foto von Oskar Picht

Geboren am 27. Mai 1871 in Pasewalk
gestorben am 15. August 1945 in Potsdam-Rehbrücke


Erfinder der ersten funktionsfähigen
Punktschriftmaschine für Blinde 1899 bis 1901


Punktschriftmaschine 1899


Als Sohn eines Bäckermeisters in Pasewalk geboren, wurde Oskar Picht
von Beruf Lehrer und lehrte in Marienthal und Bahn (Kreis Greifswald). Später
machte er eine Ausbildung zum Blindenlehrer und ging an die Blindenschule Berlin-
Steglitz, um dort Blinde zu unterrichten. 1910 wurde er in Bromberg (heute Bydgoszcz)
Blindenanstaltsdirektor, ab 1920 war er der Direktor der Blindenschule in Berlin-Steglitz.

Schon während seiner Ausbildung zum Blindenlehrer machte er sich Gedanken, wie
das Schreiben der Blindenschrift nach Louis Braille für Blinde vereinfacht werden
könnte. In Steglitz verwaltete er damals die Punktschriftbücherei und -druckerei
und konstruierte hier verschiedene Varianten von mechanischen Punktschrift-
maschinen für Blinde, die er ständig verbesserte. 1901 erhielt er für seine
Blinden-Schreibmaschine ein Patent. Punktschriftmaschinen werden
im Grunde heute noch in der von ihm entwickelten Form verwendet.

verschiedene ältere Zeitungsartikel zu Oskar Picht

Literatur von und über Oskar Picht (neues Fenster) im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
der Lebenslauf von Oskar Picht (neues Fenster) am Oskar-Picht Gymnasium Pasewalk
der Friedhof-Bergholz-Rehbruecke (neues Fenster) in der Märkischen Allgemeine
Oskar Picht (neues Fenster) und die Punktschriftmaschine (neues Fenster) bei Wikipedia

moderne Punktschriftmaschine



Ehrengrab in Bergholz-Rehbrücke


Ehrengrab von Oskar Picht in der Nähe des großen Holzkreuzes Grabstelle in der Größe eines Familiengrabes
Vorderansicht des Grabsteines: 'Ehrengrabstein für Oskar Picht / Erfinder der Punktschriftmaschine für Blinde 1901 / geb. 27.5.1871 / gest. 15.8.1945 in Bergholz-Rehbrücke' Rückansicht des Grabsteines: 'Blinden- und Sehbehindertenverband Brandenburg e.V. im Jahre 2003'

Friedhof von Bergholz-Rehbrücke
Andersenweg 1
14558 Nuthetal Bergholz-Rehbrücke

Plan vom Friedhof Bergholz-Rehbrücke mit weitläufigem Friedhof, Kirche und Kapelle sowie eingezeichnetem Ehrengrab von Oskar Picht
Plan zum Ausdrucken anzeigen (neues Fenster)

Dem Andenken Verstorbener einen würdigen Ort zu bereiten, ist Aufgabe weltlicher
oder religiöser Ruhestätten. Der Friedhof in Bergholz-Rehbrücke ist Ausdruck
einer Gedenkkultur, die weit in vorchristliche Zeiten hineinreicht. So bilden Kult-
stätten bzw. Grabstätten einen wesentlichen Bestandteil unserer menschlichen
Zivilisation und geben recht oft Zeugnis von Riten und Gebräuchen der Zeit.
Viele dieser Stätten stellen damit gleichzeitig Gedenkstätten dar und
nehmen damit eine besondere gesellschaftlich-kulturelle Stellung ein.

Anfahrt:
Berliner Stadtplan mit Friedhof (neues Fenster)
Friedhof bei OpenStreetMap (neues Fenster)
Friedhof bei Google-Maps (neues Fenster)
Friedhof bei Wikimapia (neues Fenster)
N 52° 20' 24" E 13° 6' 4"


zur Hauptseite: fakoo.de/punktschrift

Aida-Kreuzfahrt